WegWorte

Heilsame Wende / Wegworte 11

Am Abend dieses ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten, kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch! Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da freuten sich die Jünger, dass sie den Herrn sahen. Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.
(Johannes 20,19-23)



Matej Metlikoviè;
Auferstehung, Laibach 1996
Das elfte von zwölf Bildern des "Biblischen Zyklus"

Auferstehung ist der Übergang vom Dunkel ins Licht. Die Anordnung der Farben nimmt dieses Motiv auf. In der Mitte des Bildes ist eine Wunde dargestellt - die Auferstehung ist die Antwort Gottes auf den Karfreitag. Das helle Blau, die Farbe des Wassers, deutet auf den Heiligen Geist hin, den die Jünger vom Auferstandenen empfangen haben.


Gott widerfährt in der Person Jesu von Nazaret massive Ablehnung. Sein gewaltsames Ende am Kreuz lässt auch den Glauben an das Gute im Menschen schwinden. Auferstehung! Gott zahlt es den Menschen nicht mit gleicher Münze heim. Er schreibt auch auf krummen Zeilen gerade. Seltsam. Wenn wir beginnen, über Auferstehung zu reden, kommen zuerst leidvolle und schmerzhafte Erfahrungen zur Sprache.
Auferstehung - eine heilsame Wende. Was alt ist, wird neu, was dunkel ist, wird licht, was tot war, steht auf, und alles wird wieder heil im Ursprung des Lebens. Die Narben und Gebrechen der Vergangenheit werden nicht einfach aus dem Leben getilgt. Sie werden verwandelt. Der Mensch wird heil an Leib und Seele. Die Opfer werden von den Fesseln ihrer Wunden und Striemen befreit und finden Frieden. Die Täter schieben das Unrecht nicht länger wie einen Berg vor sich her. Sie bitten und es wird ihnen vergeben.

Auferstehung. Das Unrecht hat nicht das letzte Wort. Diese Zusage öffnet verschlossene Türen. Menschen verriegeln nicht mehr aus Angst ihre Tore. Das Vertrauen in die Kraft des Guten drängt sie hinaus. Gott wird in ihrem Leben spürbar. Auferstehung. Unverfügbare Erfahrung von Licht und Leben. Zusage, dass die kleinen Aufbrüche und heilsamen Stunden mitten im Leben die Vorboten jener Tage sind, in denen unser Durst nach Frieden und Gerechtigkeit gestillt wird.

Bibelstelle
Lesen Sie zur Vertiefung Johannes 20,1-31.

Zum Nachdenken
Was hat sich in Ihrem Leben zum Guten gewendet?
Was wartet in Ihrem Leben noch darauf, verwandelt zu werden?
Glauben Sie an die Auferstehung?


 


















   
   
   

design & konzept by i:lab

Bischöfliches Seelsorgeamt der Diözese Gurk, Referat für Liturgie und Bibel

Tarviser Straße 30, 9020 Klagenfurt, tel: 0 463 / 58 77 - 21 22, email: info@bibelausstellung.at


www.kath-kirche-kaernten.at