WegWorte

Vollendung / Wegworte 12

Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde. Ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott her aus dem Himmel herabkommen; sie war bereit wie eine Braut, die sich für ihren Mann geschmückt hat. Da hörte ich eine laute Stimme vom Thron her rufen: Seht, die Wohnung Gottes unter den Menschen! Er wird in ihrer Mitte wohnen, und sie werden sein Volk sein; und er, Gott, wird bei ihnen sein. Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen: Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. Denn was früher war, ist vergangen.
(Offenbarung 21,1a.2-4)



Matej Metlikoviè;
Das neue Jerusalem, Laibach 1996
Das letzte von zwölf Bildern des "Biblischen Zyklus"

Die Offenbarung des Johannes beschreibt das himmlische Jerusalem als Stadt, deren Mauern mit edlen Steinen aller Art geschmückt sind. Die Farben deuten es an. Die kreisförmige Bewegung auf ein lichtdurchflutetes Zentrum hin ist ein Zeichen der Vollendung.


Wer aufbricht, möchte auch ankommen. Der Weg ist also nicht das Ziel; der Mensch nicht der ewige Wanderer durch Raum und Zeit. Obgleich das Leben in den Rhythmus von Nacht und Tag, Winter und Sommer, Unheil und Heil eingebettet ist, strebt alles auf ein letztes Ziel hin.
Was ist also der Zielpunkt, auf den die Menschheit zusteuert? Zerfällt die Welt am Ende in einer Orgie von Gewalt und Zerstörung? Der Weltuntergang - eine nukleare oder ökologische Katastrophe?

Die Bibel weitet den Horizont. Das Vergehen des Alten ist die Geburtsstunde des Neuen. An den neuen Anfang knüpfen sich Hoffnungen und Sehnsüchte unzähliger Generationen: Ein Leben jenseits der Angst vor dem Tod. Dem Sterben nicht mit jedem Atemzug ein Stück näherkommen. Auf dem Leib nicht mehr Krankheit, Schmerz und Leid, die Vorboten des Vergehens, eingeprägt. Das Miteinander nicht mehr gelähmt und vergiftet durch Unrecht, Gewalt, Missgunst und Größenwahn. Keine quälenden Fragen nach dem Sinn des Lebens. Zur Ruhe kommen im bergenden Raum des göttlichen Wohlwollens.

Eine bunte Vielfalt von Bildern hilft, die Sehnsucht nach der künftigen Welt wach zu halten.
Wiederkunft - die beglückende Begegnung mit jemandem, den man sehnlich erwartet hat.
Gericht - Gott richtet die wieder auf, die unter der Last des Lebens zu Boden gegangen sind.
Erlösung - Gott löst den Menschen aus der Geiselhaft des Bösen und schenkt ihm Leben in Fülle.
Dieser Vorrat an Bildern ist uns mitgegeben, damit wir das Ziel des Glaubens erreichen: unser Heil.

Bibelstelle
Lesen Sie zur Vertiefung Offenbarung 21,1-22,5.

Zum Nachdenken
Was bedeutet Ihnen die Zusage des Himmels als Vollendung Ihres Lebens?
Hat das Auswirkungen auf die Art, wie Sie Ihr Leben gestalten?
Was heißt für Sie Vollendung im Blick auf die gesamte Menschheit?


 


















   
   
   

design & konzept by i:lab

Bischöfliches Seelsorgeamt der Diözese Gurk, Referat für Liturgie und Bibel

Tarviser Straße 30, 9020 Klagenfurt, tel: 0 463 / 58 77 - 21 22, email: info@bibelausstellung.at


www.kath-kirche-kaernten.at