Judentum

Die Torarolle - Die Tefillin und die Mesusa -
Der Tallit mit den Zizit; die Kippa
- Der Sabbat - Das Schofar -
Das Paschafest
- Der Chanukkaleuchter und die Menora
Der Chanukkaleuchter und die Menora

Das Chanukkafest erinnert an die Wiedereinweihung des Tempels von Jerusalem im Jahre 164 vor Chr. Er war durch die griechischen Besatzer entweiht worden. Das Fest dauert acht Tage.
Der neunarmige Chanukkaleuchter hat in der Mitte ein Licht, das "Diener" genannt wird. Mit seiner Hilfe werden nämlich die anderen Lichter entzündet. Am ersten Abend brennt nur ein Licht. An den folgenden Tagen kommt jeweils eine Flamme dazu.
Der siebenarmige Leuchter, Menora genannt, stand einst im Tempel von Jerusalem. Er war aus purem Gold und wurde aus einem Stück getrieben (Ex 25,31-40; 37,17-24; Num 8,4). Mit der Zerstörung des Tempels von Jerusalem hat er seine liturgische Bedeutung verloren. Heute ist die Menora das offizielle Symbol des Staates Israel.


 









   
   
   

design & konzept by i:lab

Bischöfliches Seelsorgeamt der Diözese Gurk, Referat für Liturgie und Bibel

Tarviser Straße 30, 9020 Klagenfurt, tel: 0 463 / 58 77 - 21 22, email: info@bibelausstellung.at


www.kath-kirche-kaernten.at