Judentum

Die Torarolle - Die Tefillin und die Mesusa -
Der Tallit mit den Zizit; die Kippa - Der Sabbat - Das Schofar -
Das Paschafest
- Der Chanukkaleuchter und die Menora
Die Tefillin und die Mesusa

Die Tefillin, Gebetsriemen, sind kleine Gehäuse. Sie werden mit einem schmalen Lederriemen an der Stirn und an der linken Hand befestigt und sollen den Menschen an die Weisung Gottes erinnern. In den Gehäusen befinden sich Pergamentrollen. Sie enthalten vier Texte der Tora, die das Tragen der Tefillin gebieten (Ex 13,1-10; 13,11-16; Dtn 6,4-9; 11,13-21).
Die Mesusa ist eine kleine Pergamentrolle, die in einer Kapsel steckt. Diese wird am Türpfosten zur Rechten des Eintretenden befestigt, in etwa ein Drittel der Türhöhe vom oberen Querbalken. Auf der Kapsel befindet sich der hebräische
Buchstabe Schin. Er steht für den Gottesnamen Schaddaj, der Allmächtige. Die Mesusa enthält zwei Abschnitte aus der Tora (Dtn 6,4-9 und 11,13-21), die auf ihre Bedeutung hinweisen. Sie ist gemäß der göttlichen Weisung eine ständige Erinnerung an die Gebote Gottes.


>>mehr zu diesem Thema


 









   
   
   

design & konzept by i:lab

Bischöfliches Seelsorgeamt der Diözese Gurk, Referat für Liturgie und Bibel

Tarviser Straße 30, 9020 Klagenfurt, tel: 0 463 / 58 77 - 21 22, email: info@bibelausstellung.at


www.kath-kirche-kaernten.at